Ring-MitarbeiterInnen Tagung 2015 „Lebendige Bildung ist Lebensqualität“

Was hat das gute Leben mit Erwachsenenbildung zu tun?

Was ist ein gutes Leben, und wie kann Erwachsenenbildung zur Lebensqualität in den Gemeinden beitragen? Diese (und weitere) Fragen standen im Mittelpunkt der diesjährigen Tagung des Rings Österreichischer Bildungswerke, die im Rahmen der Feier des 60-jährigen Bestehens dieser Institution der österreichischen Erwachsenenbildung in Wien stattgefunden hat. 90 Ehren- und hauptamtliche MitarbeiterInnen aller Ringeinrichtungen aus ganz Österreich machten sich einen Tag lang unter dem Motto „Lebendige Bildung ist Lebensqualität“ Gedanken über die künftigen Herausforderungen, aber auch über die Stärken der Erwachsenenbildung.

Was ist Lebensqualität und wie wird sie gemessen? Antworten darauf lieferte der Politologe Prof. Dr. Markus Pausch vom Zentrum für Zukunftsstudien der FH Salzburg. „Unterschiedliche Kulturen und Epochen finden hier unterschiedliche Ansätze“: Markus Pausch machte gleich zu Beginn seiner Ausführungen deutlich, dass es die Antwort schlechthin hier nicht geben kann. Gleichzeitig ist die Frage nach dem guten Leben aber eine Konstante in der Menschheitsgeschichte. Ist Lebensqualität Glück? Zufriedenheit? Abwesenheit von Leid? Gerade im Alltag werde Lebensqualität meist mit Glück gleichgesetzt, weiß Markus Pausch, die Wissenschaft sehe das naturgemäß differenzierter. „Lebensqualität braucht in jedem Fall Einkommen zum Auskommen“, ist Pausch überzeugt, „Einkommen im Übermaß macht aber nicht übermäßig glücklich“.

Artikel zur Tagung