Großes Publikumsinteresse in Michelhausen, Niederösterreich: Ring-Präsident Dr. Johannes Hahn bei BHW-Veranstaltung „Flucht und Integration“

Das Bildungs- und Heimatwerk Niederösterreich (BHW) sowie die Gemeinde und das Bildungswerk Michelhausen luden die Bevölkerung zu einer hochkarätig besetzten Veranstaltung ein.

Kaum ein Thema wurde ausgelassen – von der Problematik fehlender Kleinquartiere bis zum Thema Frauenrechte, von vermuteter einseitiger Medienberichterstattung bis zu Fragen rund um Ausbildung und Arbeitsplatz wurden Fragen gestellt und kamen klare Antworten.

Die Art der Fragestellung war ungewöhnlich: Die rund 140 (!) Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden vom BHW vor der offiziellen Eröffnung eingeladen, ihre Fragen mit Filzstiften auf Kärtchen zu schreiben. Der Moderator stellte die Fragen stellvertretend für das Publikum an die Referenten. Natürlich nährte das den Verdacht, dass Unangenehmes unter den Tisch fallen würden – was, für alle wahrnehmbar, eindeutig nicht der Fall war. „Durch diese Methode war gewährleistet, dass viele ihre Fragen stellen konnten und Antworten bekamen“, so Karl Friewald, BHW-Landesvorsitzender und selbst Michelhausener.

Für EU-Kommissar Dr. Johannes Hahn ist es, wie er sagt, wichtig, zu Veranstaltungen auch in kleinen Gemeinden zu kommen, um die Erkenntnisse daraus nach Brüssel mitzunehmen. „Ich mache das auch als Präsident des Rings Österreichischer Bildungswerke. Denn Integration ist ein wichtiges Thema in der Erwachsenenbildung“.

„Es ist gut, dass die Politik hier lernfähig ist und endlich pragmatisch und konsequent nach Lösungen sucht“, so ein Teilnehmer. „Denn sonst ´zerreißt´ es uns…!“