Gemeinwesenorientierte Erwachsenenbildung in Zeiten der Corona-Krise – geht das?

Das öffentliche Leben steht aufgrund der Gesundheitsgefährdung durch das Corona Virus still, soziale Kontakte müssen auf ein Minimum beschränkt werden.
Auch in den Mitgliedseinrichtungen des Rings wurden alle Bildungsveranstaltungen vorerst abgesagt. Seminarräume, Kultur- und Begegnungsorte bleiben leer.

Gerade unser spezieller Bildungsansatz, vor Ort Bildungsveranstaltungen zu organisieren, mit Menschen in Bildungsprozesse einzusteigen und sie dabei bestmöglich zu begleiten, ist unter diesen Isolationsbedingungen schwer möglich.
Und dennoch heißt unser derzeitiges Motto „Online gehen statt absagen“:

  • wir passen bestehende Bildungsangebote an, damit diese online durchgeführt werden können
  • wir initiieren neue Bildungsangebote, die online durchgeführt werden (von Vorträgen bis Webinare)
  • wir bieten Weiterbildungen für TrainerInnen/ReferentInnen an, damit diese Online-Angebote durchführen können
  • wir versuchen, mit unseren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Kontakt zu bleiben,es gibt viele virtuelle Besprechungen, um regionale gemeinwesenorientierte Erwachsenenbildung weiterhin geschehen zu lassen
  • die Mitgliedseinrichtungen des Rings vernetzen sich in diesen Bemühungen, damit die in den einzelnen Landesverbänden entwickelten erfolgreichen Angebote von allen KollegInnen in den Bildungswerken übernommen werden können und unsere Arbeit in dieser Ausnahmesituation auch dokumentiert werden kann.

In den letzten Jahren haben wir uns im Ring sehr intensiv mit Fragen der digital unterstützten Bildungsarbeit im Bereich der Community Education auseinandergesetzt und wir haben – wenn auch anfangs zögerlich – begonnen, entsprechende Angebote zu forcieren. Diese Krise bietet uns nun die Chance, Vieles auszuprobieren, was wir im Regelbetrieb so nicht gemacht hätten, vor allem auch, weil uns die Ressourcen in der Alltagsarbeit fehlten.

Die kommende Zeit wird für uns als Institutionen, für die haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, die Lehrenden und auch für unsere TeilnehmerInnen spannende Lernprozesse bieten! So manche gute und schöne Erfahrung der digital unterstützten Bildung werden in unseren zukünftigen Alltag einfließen.

Und dennoch: wir freuen uns auf die Zeiten, wo wieder Begegnungen, gemeinsame Gespräche und Bildungsprozesse möglich sein werden.

Bis dahin üben wir uns im lebenslangen Lernen und vergessen nicht das Wichtigste in diesen Tagen: die Achtsamkeit auf die Gesundheit!