Kompetenzportfolio für Jugendliche (WIK:I)

Jugendliche lernen in vielfältiger Weise außerhalb der Schule: in der Freizeit, in der Familie, unter Peers, beim Sport, im freiwilligen Engagement, beim Hobby, im Rahmen von Jobs usw. Einen besonderen Stellenwert haben dabei Prozesse des informellen Lernens – und sie sind der Ausgangspunkt für WIK:I (= „Was ich kann durch informelles Lernen“). Im Rahmen der eintägigen WIK:I-Workshops erkunden Jugendliche diese Lernprozesse, gewinnen dabei Orientierung für die persönliche Berufs- und Bildungsplanung und dokumentieren die erworbenen Kompetenzen in einem Nachweis für Bewerbungen.

Mit der Unterstützung von qualifizierten BegleiterInnen gelangen die Jugendlichen ausgehend vom Sammeln und Beschreiben persönlich bedeutsamer Aktivitäten („Was ich mache“) zum Identifizieren und Beschreiben ihrer dabei erworbenen Kompetenzen („Was ich kann“). Einen besonderen Stellenwert haben dabei Prozesse des peer learnings.

Der WIK:I-Workshop wird in 2 Teilen mit je 4 Stunden im Abstand von ca. einer Woche (Eigenarbeit der Jugendlichen zwischen den beiden Workshop-Phasen) oder als eintägiger Workshop durchgeführt (in reduzierter Form für Kleingruppen) und mit einem Nachweis für Bewerbungen abgeschlossen.

Formatentwicklung

Ring Österreichischer Bildungswerke in Kooperation mit dem Bundesministerium für Familien und Jugend (Pilotphase 2013/2014, Start Ende 2014)

Umsetzung

Jugendinfostellen in den Bundesländern, Bundesnetzwerk Österreichische Jugendinfos

Ausbildung der AnwenderInnen

Der Ring Österreichischer Bildungswerke bietet laufend Lehrgänge für BeraterInnen aus der Jugendarbeit an.

Kurzdarstellung des Formats WIK:I mit Nachweis-Beispielen

WIK:I auf der Homepage des Bundesministeriums für Familie und Jugend