Zum Hauptinhalt springen

Bildungstheorie und Bildungsdiskurs

Die Erwachsenenbildung des Rings und seine Mitgliedseinrichtungen brauchen auch Orte für gemeinsame Reflexion zur Entwicklung ihrer lokalen Bildungs- und Kulturarbeit – wie z.B. die Veranstaltungsreihe Jour fixe Bildungstheorie I Bildungspraxis und die Werkstätte Gemeinwesenarbeit am Bundesinstitut für Erwachsenenbildung in Strobl.

Jour Fixe Bildungstheorie

Ziel des „Jour Fixe Bildungstheorie“ ist die kritische Auseinandersetzung mit bildungspolitischen und bildungswissenschaftlichen Entwicklungen, der Austausch zwischen Bildungspraxis und Bildungsforschung, das Kennenlernen konkreter Ansätze und Projekte, der internationale Austausch usw. Jedes Semester steht dabei unter einem anderen thematischen Schwerpunkt

Themenschwerpunkt im Sommersemester 2022:

Validierung und Bildung: dialogische Validierungsformate in der Erwachsenenbildung (Programm)

Der Jour fixe Bildungstheorie | Bildungspraxis ist eine Veranstaltungsreihe, die 2007 vom Ring Österreichischer Bildungswerke gemeinsam mit dem Institut für Wissenschaft und Kunst gegründet wurde und inzwischen eine Kooperation folgender Institutionen darstellt:

  • Ring Österreichischer Bildungswerke (Wolfgang Kellner)
  • Verband Österreichischer Volkshochschulen (Stefan Vater)
  • Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien (Bettina Dausien,)
  • Institut für Wissenschaft und Kunst (Barbara Litsauer)

Die Veranstaltungsformate des Jour fixe sind:

  • Vortragsveranstaltungen: mindestens vier Abendveranstaltungen im Semester (19 bis 21 Uhr) zu einem Themenschwerpunkt
  • ExpertInnengespräche mit den ReferentInnen der Abendveranstaltung am darauffolgenden Vormittag
  • Workshops: als Feedback-Veranstaltung zu den Vortragsabenden und als Resümee zum Themenschwerpunkt am Semesterende. Die Teilnahme an zumindest drei Jour-fixe-Vorträgen und am Workshop ist als Seminar Bildungstheorie von der WeiterBildungsAkademie Österreich (www.wba.or.at) akkreditiert.

Werkstätte Gemeinwesenarbeit

Die Werkstätte Gemeinwesenarbeit (GWA) wurde am Bundesinstitut für Erwachsenenbildung (bifeb) unter wesentlicher Beteiligung von Mitgliedseinrichtungen des Rings Österreichischer Bildungswerke 1979 gegründet. In den jährlich stattfindenden Tagungen wurden inzwischen über 200 gemeinwesenorientierte Projekte vorgestellt und mit Bezug auf bildungswissenschaftliche und gesellschaftspolitische Analysen reflektiert. Die Steuerungsgruppe der Werkstätte GWA setzt sich aus Vertreter*innen von EB-Organisationen sowie aus der Sozialen Arbeit und Raumsoziologie zusammen.

Aktuelle Veranstaltungen im Rahmen des Jour fixe Bildungstheorie I Bildungspraxis und der Werkstätte Gemeinwesenarbeit finden Sie im Veranstaltungskalender.