Zum Hauptinhalt springen

Jour fixe Bildungstheorie | Bildungspraxis: Wissenschaftskritik. Historische Perspektiven aus den 1970er Jahren und ihre Relevanz für heute

Die Veranstaltungsreihe „Jour Fixe Bildungstheorie | Bildungspraxis“ beleuchtete bereits im Wintersemester 2023 das Thema Wissenschaftsskepsis unter dem Titel: Vom Nutzen und Nachteil der Wissenschaftsskepsis für Bildung und Demokratie. Eine Spurensuche in Erwachsenenbildung und Wissenschaft. Diese wird nun im Wintersemester 2024 mit weiteren Vorträgen in Teil 2 fortgesetzt.

3. Termin: Wissenschaftskritik. Historische Perspektiven aus den 1970er Jahren und ihre Relevanz für heute

Wissenschaftsskepsis ist seit der Klimakrise und der Corona-Pandemie in Medien und Politik ein viel diskutiertes und oft mit Sorge beobachtetes Phänomen. Doch die Kritik an den Institutionen, den Schlussfolgerungen und der Implementierung von Forschung begleitet die «moderne Wissenschaft» schon lange, sie ist Teil ihrer Geschichte.

Der Vortrag fokussiert auf die umkämpften 1970er Jahre und die damaligen Formen von Wissenschaftskritik: die Umwelt- und Antiatomkraftbewegung, feministische Wissenschaftskritik, aber auch die Wissenspolitik der «Neuen Rechten». Sie alle blieben nicht bei ihrer Kritik stehen, sondern entwickelten auch je spezifische Formen von «Gegenwissen». Was waren die Aktionsformen dieser Wissenschaftskritik, und wo liegen Unterschiede zu heutigen Phänomenen der Wissenschaftsskepsis?

Nach einem kurzen Input zu grundsätzlichen Unterscheidungsmerkmalen diskutieren wir theoretische und praktische Fragen der Einordnung, die uns im Arbeitsalltag, aber auch persönlich begegnen.

Die Veranstaltung ist hybrid organisiert und findet in Präsenz am IWK und online unter unten stehendem Zoomlink statt.

Ort: Institut für Wissenschaft und Kunst | Berggasse 17/1, 1090 Wien

Zoomlink: https://zoom.us/j/93026775369, Meeting-ID: 930 2677 5369

Programmfolder Jour Fixe Bildungstheorie | Bildungspraxis (Sommersemester 2024)

Konzept und Organisation:

  • Genoveva Brandstetter: pädagogische und wissenschaftliche Leitung im Ring Österreichischer Bildungswerke
  • Barbara Litsauer: Generalsekretärin des IWK, Lektorin am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien
  • Jan Niggemann: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Österreichischen Institut für Erwachsenenbildung (oieb)
  • Amos Christopher Postner: Universitätsassistent am Institut für Bildungswissenschaften der Universität Wien
  • Stefan Vater: wissenschaftlicher Mitarbeiter der Pädagogischen Arbeits- und Forschungsstelle des Verbands Österreichischer Volkshochschulen
  • Veronika Wöhrer: Professorin für Bildung und Ungleichheit am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien
Beitrag teilen:
  • Veranstalter:
    Ring Österreichischer Bildungswerke
  • Veranstaltungs Termin:
    19.06.2024
    19:00 - 21:00 Uhr
  • ReferentIn:
    Nils Güttler: Wissenschaftshistoriker an der Universität Wien &
    Monika Wulz: Wissenschaftshistorikerin und -philosophin der ETH Zürich
  • Anwesenheit:
    Hybrid
  • Kosten:
    kostenlos

Weitere Veranstaltungen

12.01.2024

Selbstbestimmt Aktivsein im Alter

Zur Veranstaltung
28.05.2024

Gemeinsam durchs Internet und durch die digitale Welt

Zur Veranstaltung
03.06.2024

Wie der Klimawandel unsere Gesundheit beeinflusst R…

Zur Veranstaltung