Zum Hauptinhalt springen

Tagung Gemeinwesenarbeit 2024, 2.-4. Oktober

„Gemeinwesenarbeit ist (un)politisch?!“
Politische Bildung, Aktivismus und Erwachsenenbildung

Bei der 45. Tagung Gemeinwesenarbeit steht der Zusammenhang zwischen Politischer Bildung, Aktivismus und Erwachsenenbildung im Zentrum des Interesses. Neben der Klärung der Begriffe „Gemeinwesenarbeit“ und „Politische Bildung“ werden folgende zentralen Fragestellungen bei der Tagung bearbeitet:

  • Ist Gemeinwesenarbeit politische Arbeit?
  • Welche Rolle dürfen politische Überzeugung in der gemeinwesenorientierten Arbeit spielen?
  • Welche Rolle spielen politisches Lernen und (bewusstes) politisches Handeln in der gemeinwesenorientierten Erwachsenenbildung?
  • In welchen (partei-)politischen Strukturen findet gemeinwesenorientiertes Arbeiten statt.
  • Welche Bezüge gibt es zwischen aktivistischen Formen politischen Handelns, Sozialer Arbeit und Erwachsenenbildung?
  • Wie kann in polarisierten politischen Kontexten demokratieförderlich agiert werden?
  • Welche Art von politischer Bildung bräuchte es im Zusammenhang mit Radikalisierung oder auch Nachbarschaftskonflikten?
  • Welche Gemeinsamkeiten und welche Unterschiede von politischer Bildung, Gemeinwesenarbeit und Erwachsenenbildung gibt es?

In einem Wechsel von Vorträgen (Jan Niggemann – Österreichisches Institut für Erwachsenenbildung, Maren Schreier – OST Ostschweizer Fachhochschule), Projektpräsentationen (15 spannende Projekte sind eingeladen) und Diskussionen werden die genannten Fragestellungen und das Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis bearbeitet. Der dritte und abschließende Tag steht im Zeichen von konkreten Schlussfolgerungen und von (möglichen) Handlungsempfehlungen für die Tätigkeit in gemeinwesenorientierter Arbeit – in den Feldern Erwachsenenbildung, Soziale Arbeit, Aktivismus etc.

Weitere Informationen und Anmeldung


Die Werkstätte Gemeinwesenarbeit – seit 45 Jahren Kompetenzzentrum der Gemeinwesenarbeit

1979 starteten Vertreter*innen des Rings Österreichischer Bildungswerke und des bifeb das Projekt zur gemeindebezogenen Erwachsenenbildung: die Werkstätte Gemeinwesenarbeit (GWA). Dieses Team erweiterte sich bald um Aktivist*innen aus der Gemeinde- und Regionalentwicklung und in der Folge um weitere Vertreter*innen aus Organisationen der Erwachsenenbildung und der Sozialen Arbeit.

Die Werkstätte GWA etablierte sich in jährlichen Tagungen mit Hunderten Projekten und vielen Vorträgen als Impulsgeberin des bildungs-, sozial- und kulturpolitischen Handelns in der gesellschaftskritischen Erwachsenenbildungs-Praxis.  

AG Gemeinwesenarbeit:
Genoveva Brandstetter (Ring Österreichischer Bildungswerke), Karl Hochradl (bifeb), Gerda Daniel (Arge Region Kultur), Rahel Baumgartner (Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung), Christoph Stoik (FH Campus Wien, Soziale Arbeit), Stefan Vater (Verband Österreichischer Volkshochschulen) und Simon Andreas Güntner (TU Wien, Raumsoziologie).

Beitrag teilen:

Weitere Neuigkeiten

v.l.n.r. Georg Primas, Barbara Litsauer, Gernot Stimmer & Angela Bergauer
26.06.2024

Univ. Doz. Dr. Hans Dvořák erhält Volksbildungspreis d…

Weiterlesen
(c) Afra Hämmerle-Loidl (www.f-stop.at), 2024
09.06.2024

50 Jahre Bundesinstitut für Erwachsenenbildung

Weiterlesen
23.05.2024

Gelungener Start des Ring-Lehrgangs für dialogische Ko…

Weiterlesen
03.07.2024

56. Fernsehpreis der Erwachsenenbildung

Weiterlesen